Ausflug in die Sonnenstube der Schweiz

Am 15.September 2018 pünktlich um 7.00 Uhr trafen sich 17 Turnerinnen der Frauenriege Oberegg, Gruppe A im Dorf. Mit dem Postauto fuhren wir nach Heerbrugg. Durch einen kurzen Sprint erwischten wir gerade noch rechtzeitig unseren Zug. Erwartungsvoll fuhren wir in Richtung Tessin. Im sommerlichen Bellinzona gingen wir zur Seilbahn des Monte Carasso, wo wir in der Mittelstation mit etwas Mut aussteigen mussten. Wir waren inmitten der Tessiner Urlandschaft angekommen. Unter Kastanienbäumen, auf Steinmauern und neben hergerichteten Rustico machten wir eine kurze Pause. Dann hiess es Rucksack auf und Marsch. Bei der Kirche San Bernard assen wir unsere Sandwiches. Natürlich besichtigten wir auch die Kirche. Im Schatten der Bäume wanderten wir auf uralten Pfaden weiter bis zur Ponte Tibetano. In Einerkolonne liefen wir ruhig und still über diese Hängebrücke. Jede von uns hat das Tal überquert, nicht Jede hat geschaut, wie tief die Schlucht unter uns ist, aber Jede kam auf der anderen Seite an. Unter der Pergola des Ristorante Montebello in Bellinzona konnten wir nur mit –Hilfe der Serviertochter die Speisekarte übersetzen. Uns wurde ein sehr feines Nachtessen serviert. In Locarno angekommen bezogen wir unsere Zimmer in der Jugendherberge. Danach liessen wir den Abend mit einem Aperol ausklingen. Ausgeschlafen, mit dem Frühstück im Magen machten wir uns am Sonntagmorgen auf zur Ponte Brolla. Eine Brücke über der grossen Schlucht im Maggiatal. Natürlich haben wir auch den breiteren Teil des Flusses begutachtet. Jetzt teilten wir uns auf in zwei Gruppen. Eine Gruppe machte einen gemütlichen Spaziergang der Maggia entlang. Die andere Gruppe wanderte mit einem beachtlichen Tempo von der Ponte Brolla nach Avegno. Zufrieden trafen wir uns wieder in Locarno in der Pizzeria Primavera. Nachdem wir eine köstliche Pizza geniessen durften, mussten wir noch den Lago Maggiore sehen. Mit einer Glace in der Hand schlenderten wir der Seepromenade entlang. Danach begaben wir uns zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug Richtung Heimat. Kurz nach 20.00 Uhr sind wir wohlbehalten in Oberegg angekommen. Ein grosses Dankeschön möchte ich den Organisatorinnen Silvia Blatter, Anita Schmid und Barbara Schmid aussprechen. Dank ihrer Arbeit durften wir das Tessin von seiner schönsten Seite kennenlernen. Die vielen Eindrücke und die Gespräche werden noch lange in guter Erinnerung bleiben. AL